Kunst im Bau - Performance

Die Erfindung der Wirklichkeit oder wenn die Dinge sprechen lernen

Performance von Joachim Eckl

Kunst im Bau-Vivarium von Markus Kaiser

29. März 2008
München

Ablauf in 12 Punkten:

1. Formen-Kreis - Formenausgabe, Kreisformation aus 12 Gipsformen - Sprachformen A-L

 

2. Einkreisung - Kreidezeichnung, Ringhorizont

 

3. Paarung - M-Z - Zwillingspaare, Form und Wesen - Abwägendes Plazieren von 6 Kartoffeln und 6 Steinen in Relation zum Innenleben der Formen

 

4. Aspiration - Bestäubung mit Wasser und Atem (H2O+CO2), Mund-Fontäne auf die Paare

 

5. Einnistung - Umgrenzen der Formenpaare, Nestformen, Kreidezeichnung

 

6. Einklang - 2 Töne-Pendel, ein Klang, Ton-Fusion

 

7. Entwicklung (Umschlingung) - Spagatentwicklung aus dem Zentrum als Wellenlinie um die Nester

 

8. Spiel der Kräfte (Zug um Zug) - Durch pulsierendes Ziehen erzeugen die zugleich nach innen und nach außen gerichteten Wirkkräfte ein lebendiges Chaos

 

9. Ordnung - Auflegen der 12 Säcke in einer Linie

 

10. Abwägendes Platzieren des ersten Paares von Formenzwillingen auf den Säcken

 

11. Wasser in Topf gießen und auf den Herd stellen

 

12. Aufforderung zum Gemeinschaftlichen Ordnen der Dinge solange noch Wasser da ist - Allgemeiner Gestaltungs-Impuls mit dem Ziel einer kollaborativen Eigendynamik des Gestaltens als Ausgangsbild zum Abschluss der Aktion

weitere Fotos bei flickrlogo